Unterstürmig

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde Unterstürmig international bekannt durch abertausende Ammonitenfunde der Gattung Pleuroceras. Jahrzehntelang waren diese schön skulpturierten Ammoniten Bestandteil des Verkaufsangebotes auf allen Fossilienbörsen. So erlangten die schönen und oft pyritisierten Pleuroceraten aus Unterstürmig einen gewissen Weltruhm. Der Ammonitenvorrat schien uner- schöpflich zu sein. Doch dann war eines Tages die Tongrube ausgebeutet und eine Rekultivierung beendete gänzlich jegliche Fundmöglichkeit. Die Ziegelei brauchte  jedoch neuen Ton und es wurde eine neue Grube geöffnet. Dies ist derzeit die neue Tongrube am Holzbachacker. Unterstürmig 2 (Holzbachacker) liegt jedoch etwas tiefer im Profil des Lias delta und ist als Anschlußprofil an die ehemalige Tongrube zu betrachten. Die Tongrube am Holzbachacker erschließt derzeit die Subzone des Pleuroceras apyrenum im Oberen Pliensbachium. Die alte Tongrube hingegen erschloß die darüber liegende gesamte Subzone des Pleuroceras hawskerense. Im Ackerbereich über der ehemaligen Tongrube Unterstürmig kamen darüber hinaus auch Restbestände von fossilienführenden Sedimenten des Lias epsilon vor.

004U

Geographische Lage der alten und der derzeitigen Tongrube.

002

Die alte Tongrube lag in unmittelbarer Nähe zu dem Dorf Unterstürmig.

003

An der Steilwand der Zufahrt zur alten Tongrube konnte ich einen Teil meiner Profilaufnahmen durchführen.

001

005

Pleuroceras spinatum in Pyritknolle, der typische Ammonit dieser Tongrube.

Ein Fossiliengrab mit Pleuroceras spinatum.

006

007

Fossiliengräber waren bei den Sammlern sehr beliebt.

In Einzelfällen wurden auch Fossiliengräber gefunden die wegen ihres hohen Pyritanteiles kaum zu tragen waren.

008

009

Ein sehr hartes Toneisen-Gestein.

Und nochmals ein Fossiliengrab mit Pleuroceras spinatum.

064

065

Pleuroceras spinatum, der Ammonit, der Unterstürmig bei Sammlern berühmt werden ließ.

Amaltheus margaritatus, reicht weit bis in den oberen Lias delta hinein.

066

067

Pleuroceras solare, voll pyritisiert.

Medianschnitt durch einen Pleuroceraten.

068

069

Ein weiterer Amaltheus margaritatus.

Pleuroceras spinatum.

070

071

Pleuroceras hawskerense.

Amaltheus gibbosus wurde hauptsächlich in der grauen Knollenlage gefunden.

072

073

Pleuroceras salebrosum mit seinen etwas tiefer sitzenden unregelmäßigen Knoten.

Amaltheus gibbosus wirkt etwas scheiben- förmiger als salebrosum.

074

075

Zwei Arten von Gastropoden.

Gastropoden der Art Ptychomphalus expansus.

076

077

Pleuroceras spinatum, oberer Grubenbereich aus 1.95 m Teufe.

Pleuroceras spinatum, oberer Grubenbereich aus 4,65 m Teufe.

010

015

Pyritkonkretionen waren relativ häufig zu finden.

Weiteres Beispiel einer Pyritknolle.

016

017

Stark pyritisierter Pleuroceras.

Weitere Beispiele pyritummantelter Pleuroceraten.

018

019

Harpoceras elegans aus der Laibstein-Zone im Ackerbereich oberhalb des Tongesteines. Es ist bereits der Lias epsilon.

Dactylioceras athleticum aus dem unterer Lias epsilon.

020

021

Hildoceras (Hildaides) levisoni aus dem Lias epsilon.

Dactylioceras sp. und Harpoceras sp. aus der Kalkbank des Lias epsilon.

022

023

Überwiegend Pseudomytiloides (Inoseramus) sp. aus der Kalkbank des Lias epsilon.

Muschelpflaster mit Pseudomytiloides (Inoseramus) sp.

024

026

Kiemen eines Fisches (Bestimmung durch Prof. Dr. Helmut Keupp 1978).

Ammonitenpflaster aus dem inneren eines Laibsteines, Lias epsilon.

027

028

Dactylioceras athleticum , Lesefund aus dem Hangenden (Ackerbereich).

Kopf eines Fisches aus dem Lias epsilon.

029

030

Fischwirbel aus dem Lias epsilon.

Bivalen aus dem “Papierschiefer” des Lias epsilon.

031

032

Sediment mit Calzit der 1.Kalkbank in 0.60 cm Teufe.

Sediment mit Baryt der 2.Kalkbank in 0.90 cm Teufe.

033

034

  Pleuroceras sp. aus 1.95 m Teufe.

 Pleuroceras spinatum aus 2,75 m Teufe.

035

036

 Pleuroceras spinatum aus 2,00 Teufe.

 Pleuroceras solare solitarium aus 2,45 m Teufe.

038

037

Nuculoma complanata aus 2.20 m Teufe.

 Pleuroceras solare solitarium aus 2,25 m Teufe.

040

041

  Lucina plana, doppelklappig.

Fossilgrab aus der Pyrit-Zone bei 2,25 m Teufe.

042

043

Pleuroceras solare solitarium aus 2.90 m Teufe.

Amaltheus gibbosus, plattgedrückt aus 3,00 m Teufe.

044

045

Versteinertes Holz aus 4,20 m Teufe.

Pleuroceras solare aus 4,55 m Teufe.

053

047

Pleuroceras solare aus 7,20 m Teufe.

Pleuroceras sp. aus 7,30 m Teufe.

048

049

Pleuroceras solare aus 7,75 m Teufe.

Zusammenschwemmung von Fossilien aus der grauen Knollenlage.

050

051

Pleuroceras salebrosum aus 7,75 m Teufe.

Pleuroceras solare aus 7,75 m Teufe.

078

046

Passaloteuthis sp. aus 7,75 m Teufe.

Amaltheus margaritatus aus 7,75 m Teufe.

059

058

Gastropode aus 9,15 m Teufe.

Amaltheus engelhardti aus 9,50 m Teufe.

060

061

Braune Knolle mit Zinkblende, Pyrit und Calcit aus 11,75 m Teufe.

Aequipecten aequivalis aus 17.50 m Teufe.

091

092

093

094

095

096